Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserem Impressum und unserer Datenschutzerklärung einverstanden. Die Verwendung von Cookies auf dieser Website dient zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Sie willigen ein, dass wir ggf. Cookies auf Ihrem Computer speichern, um Ihr Surfverhalten auf unserer Website zu analysieren. Wenn Sie keine Cookies in Verbindung mit Ihrer Nutzung dieser Website zulassen möchten, müssen Sie die Website entweder verlassen oder Ihre Browsereinstellungen entsprechend konfigurieren. Weitere Informationen über die einzelnen Cookies, die wir verwenden, und wie diese zu erkennen sind, finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie.

Fakten-Check: Das sollten CFOs über Dynamic Discounting wissen

Freitag, 4. November 2016

5 Minuten Lesezeit

Fakten-Check: Das sollten CFOs über Dynamic Discounting wissen

Zu Zeiten der Finanzkrise hatte die Freisetzung gebundenen Kapitals durch Working Capital Management für CFOs hohe Priorität. Doch seit sich der Zins auf sehr niedrigem Niveau bewegt, sehen viele Verantwortliche keine Notwendigkeit mehr für solche Maßnahmen.

 

Kapital ist von den Banken günstig zu haben und manch ein Unternehmen muss gar Strafzinsen auf Einlagen zahlen. Mit Dynamic Discounting können Unternehmen ein Working-Capital-Prinzip einfach umdrehen und Lieferanten früher statt später bezahlen. So können Phasen mit Liquiditätsüberschuss flexibel genutzt werden, um mit Abschlägen für vorzeitig gezahlte Rechnungen Renditen von bis zu 30% zu erzielen.
 

Was ist Dynamic Discounting?

Das Prinzip des Dynamic Discounting ist schnell erklärt: Je früher ein Unternehmen einen Lieferanten bezahlt, desto höher fällt der Abschlag auf die Rechnung aus. Das dynamische Skontomanagement basiert auf einer Staffelung, die es Käufern erlaubt, sowohl den maximalen Skonto für schnell genehmigte Rechnungen als auch einen moderaten Skonto für Rechnungen, die etwas später bezahlt werden, zu erhalten. Anders als bei herkömmlichen, starren Skonto-Vereinbarungen hat man dabei die Möglichkeit, Skonto auf alle Eingangsrechnungen zu erhalten, die vor der Zahlungsfrist beglichen werden. Anhand der Liquiditätsvorschau kann daher dynamisch entschieden werden, wann Cash eingesetzt werden soll, um Lieferanten gewinnbringend frühzeitig zu bezahlen.

Dynamic Discounting - Das Prinzip der dynamischen Skontierung

So funktioniert Dynamic Discounting

Üblicherweise bieten Lieferanten ihren Kunden Skonto an, wenn Rechnungen vor einem bestimmten Datum bezahlt werden. Wenn zum Beispiel das Zahlungsziel 30 Tage beträgt, kann bei einer Zahlung innerhalb von zehn Tagen 2-3% Skonto abgezogen werden. Im Rahmen von Dynamic Discounting gibt es einen Rabatt bei Zahlung an jedem beliebigen Tag vor Ablauf der Zahlungsfrist. Auf Online-Plattformen wie dem Basware Commerce Network verbinden sich Lieferanten und Käufer miteinander. Käufer können dort angeben, wie viel Kapital für Frühzahlungen zur Verfügung steht und welche Rendite sie erreichen möchten. Lieferanten können ihrerseits Skontostaffelungen anbieten. Gemeinsam werden dann die Skonti festgelegt, die bei früher Zahlung automatisiert angewendet werden. Käufer können von Rechnung zu Rechnung entscheiden, ob sie diese zur Frühzahlung freigeben wollen. Und ebenso kann der Lieferant rechnungsweise eine Frühzahlung beantragen.
Wichtige Voraussetzung für Dynamic Discounting sind kurze Durchlaufzeiten der Rechnungen. Denn das Ausnutzen von Skonti scheitert bei Frühzahlungsprogrammen in der Regel ganz banal daran, dass Rechnungen nicht rechtzeitig geprüft und freigegeben werden. Mit der Einführung von e-Invoicing und einer automatisierten Rechnungsbearbeitung lassen sich Durchlaufzeiten deutlich verkürzen, so dass Unternehmen problemlos von Skonti profitieren können – sofern sie das möchten.
 

Vorteile für Lieferanten und Käufer

Die Kollaboration von Käufern und Lieferanten auf Plattformen für Dynamic Discounting ermöglicht eine faire Zusammenarbeit, durch die beide Seiten profitieren. So wird das Vertrauen zwischen den Geschäftspartner gefördert und die Käufer-Lieferanten-Beziehung gefestigt.
Die Vorteile für Lieferanten liegen klar auf der Hand. Von großer Bedeutung ist vor allem für kleinere Lieferanten der Cashflow. Wenn dieser positiv ausfällt, sichert das die Handlungsfähigkeit und Stabilität des Unternehmens.

Aber auch für die Käuferseite lohnt sich Dynamic Discounting. Abgesehen davon, dass eine stabile Lieferkette auch dem Käufer zu Gute kommt, können mit dynamischem Skontomanagement höhere Gewinnspannen und Umsatzwachstum erreicht werden. Nehmen wir mal an ein Unternehmen zahlt seine Rechnung bei einem Zahlungsziel von 30 Tagen bereits nach 10 Tagen mit 2% Skonto, so investiert es Geld für 20 Tage und macht einen Gewinn von 2% des Rechnungsbetrags. Selbst unter Berücksichtigung der entgangenen Guthaben- oder aufgewendeter Kreditzinsen erreicht man damit bei den derzeitigen Zinsen eine Rendite von über 36% (hochgerechnet auf ein Jahr).  Bei einer Zahlung nach 20 Tagen mit 1% Skonto kommt man immerhin auch noch auf um die 33% Rendite.

Das Datenblatt Basware Discount gibt Ihnen einen Überblick darüber, wie Basware Dynamic Discounting umsetzt. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne auch persönlich zur Verfügung. Schreiben Sie uns einfach über das Kontaktformular an.