Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserem Impressum und unserer Datenschutzerklärung einverstanden. Die Verwendung von Cookies auf dieser Website dient zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Sie willigen ein, dass wir ggf. Cookies auf Ihrem Computer speichern, um Ihr Surfverhalten auf unserer Website zu analysieren. Wenn Sie keine Cookies in Verbindung mit Ihrer Nutzung dieser Website zulassen möchten, müssen Sie die Website entweder verlassen oder Ihre Browsereinstellungen entsprechend konfigurieren. Weitere Informationen über die einzelnen Cookies, die wir verwenden, und wie diese zu erkennen sind, finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie.

Was ist Visible Commerce?

Freitag, 31. Januar 2020

5 Minuten Lesezeit

Was ist Visible Commerce?

Was ist Visible Commerce? Visible Commerce ist unsere Vision einer Welt des transparenten Austauschs von Geld, Waren und Dienstleistungen – ermöglicht durch die unmittelbare Verfügbarkeit von Daten, die uns in die Lage versetzen, effektivere und ethischere Geschäftsentscheidungen zu treffen.

 

Wie wird die Zukunft des Handels aussehen? Das ist eine Frage, die wir uns bei Basware seit einiger Zeit stellen.

In der Eröffnungsrede auf unserer Kundenveranstaltung in Chicago gaben wir unsere Antwort darauf:  Visible Commerce – unsere Vision einer Zukunft, in der transparente Geschäftsbeziehungen bessere Unternehmensergebnisse liefern und ein empathischeres sowie verantwortungsvolleres wirtschaftliches Handeln hervorbringen.

Was genau ist Visible Commerce?

Wir glauben, dass der transparente Austausch von Geld, Waren und Dienstleistungen, der durch die unmittelbare Verfügbarkeit von Daten ermöglicht wird, Menschen in die Lage versetzt, effektivere und ethischere Geschäftsentscheidungen zu treffen. Das nennen wir Visible Commerce.

Konkret bedeutet Visible Commerce vollständige Transparenz über alle Geld-, Waren- und Dienstleistungsströme weltweit. Diese Transparenz bezieht sich nicht nur auf die reinen Transaktionen beim Kaufen, Verkaufen und Bezahlen, sondern ist umfassender gemeint: Transparenz darüber, wer (nicht was) all diesen Transaktionen zugrunde liegt, wofür unsere Geschäftspartner stehen und warum wir ein Interesse daran haben sollten. Im Kern geht es um transparentere Geschäftsbeziehungen.

Über die konkrete Definition hinaus, geht es bei Visible Commerce auch darum, all die bemerkenswerte Technologie zu nutzen, die unsere Gesellschaft hervorgebracht hat, und zwar nicht nur um schneller/billiger/effizienter zu werden, sondern auch um bessere Unternehmen zu werden, eine bessere Gesellschaft, bessere Menschen.

Um dieses Konzept wirklich zu verstehen, müssen wir uns daran erinnern, wie Handel überhaupt entstanden ist und wie er sich weiterentwickelt hat.

Die Evolution des Handels

Handel ist eng mit der Existenz der Menschen verwoben. Er findet seit Menschengedenken statt.

Höhlenmenschen begannen in der Steinzeit mit vulkanischem Gesteinsglas und Feuerstein Tauschhandel zu betreiben – dabei wurde eingetauscht, was man erübrigen konnte, um das zu bekommen, was man benötigte.

Währung gab es schon bald danach – von Vieh über Muscheln und Metall bis hin zu Münzen, Papier und Gold – Menschen erfanden Zahlungsmittel und schrieben den Waren und Dienstleistungen, die sie austauschten, einen Wert zu.

Bald weiteten physisch verbundene Händlernetzwerke, wie die Seidenstraße, den Handel über Grenzen hinweg aus und stärkten damit die kommerzielle Verbindung zwischen Großmächten.

Auf dieser Grundlage expandierte der Handel rasend schnell – Waren wechselten die Hände, von Land zu Land, von Haushalt zu Haushalt, von einer Person zur anderen.

Dies ging viele Jahre so und stieß bedeutende Paradigmenwechsel an – Kolonisation, Demokratisierung, die industrielle Revolution und nun die Digitalisierung.

Der Handel geht online

Im Jahr 1971 öffnete dann eine einzelne Transaktion die Tür zum modernen Handel: der erste Online-Verkauf. Es war der Beginn des anonymen Kaufens – Waren konnten mit einer Tastatureingabe erworben werden anstatt mit einem Handschlag.

Online-Transaktionen wurden bald alltäglich und e-Commerce öffnete der Welt des Handels Tür und Tor. Die Möglichkeit, mit buchstäblich nur einem Tastendruck Waren zu bestellen und zu bezahlen, änderte alles. Nicht nur den Handel, sondern auch unsere Erwartungshaltung an die Welt, wie wir sie kannten.

Dieser Innovationsschub und unsere ”auf-Knopfdruck”-Gesellschaft legte die Macht in die Hände der Konsumenten. Aber das hat auch seinen Preis: Menschliche Beziehungen treten in den Hintergrund.

In der modernen Geschäftswelt ist es sehr einfach zu vergessen, mit wem wir wirklich Geschäfte machen.

Was ist falsch daran?

Schneller. Billiger. Effizienter. Nichts davon klingt schlecht im Hinblick aufs Geschäftliche, mögen Sie sagen. Warum müssen wir darüber hinaus gehen, um die Idee von Visible Commerce zu erreichen?

Lassen Sie uns eine paar Geschäftsbeispiele anschauen.

Just in diesem Jahr haben Google und Facebook aufgrund von gefälschten Rechnungen freiwillig $172 Mio. an einen einzelnen Mann gezahlt, der sich als legitimer Lieferant ausgab.

Apple, ein Unternehmen, das für seine Produktqualität bekannt ist, hat damit begonnen, beträchtlich in die Qualität ihrer Lieferanten zu investieren, nachdem sie herausgefunden hatten, dass Schüler dazu gezwungen wurden, mehr als 11 Stunden am Tag als ”freiwillige Praktikanten” zu arbeiten.

In diesen Fällen war die effiziente Abwicklung von Transaktionen nicht genug. Es wäre notwendig gewesen, sowohl Einblick in die Praktiken der hinter den Transaktionen stehenden Lieferanten zu haben als auch die Summe aller vergangenen Transaktionen zu betrachten, um ein ganzheitliches Bild der Lieferkette zu erhalten.

Visible Commerce ist kein Rückschritt von Automatisierung, Effizienz und Komfort, es ist ein Schritt Richtung gestiegener Erwartungen an andere.

Visible Commerce bedeutet daran zu glauben, dass Technologie und Menschheit ineinander greifen und nicht in Konkurrenz zueinander stehen. Es ist eine symbiotische Verbindung, die uns stärker und schneller macht. Aber wir müssen auch sicherstellen, dass sie uns besser macht.

Was hat das mit den Bereichen Einkauf, Finanzen und Treasury zu tun?

Wie Sie aus den obigen Beispielen ersehen können, sind der Finanzbereich und der Einkauf von diesen Anstrengungen nicht ausgeschlossen. Im Gegenteil, sie sind entscheidend dafür.

Source-to-Pay ist nicht nur eine Backoffice-Funktion beim Einkauf von Gütern und Bezahlen von Rechnungen. Es ist die Grundlage einer transaprenten, vernetzten und verantwortungsvollen Wirtschaft –so werden Geschäfte wachsen und Menschen gedeihen.

Wenn in den obigen Beispielen alle Systeme, Technologien und Daten miteinander vernetzt gewesen wären und den Unternehmen so entscheidende Informationen über Lieferantenrisiko, Betrugserkennung und potenzielle Störungen der Lieferkette geliefert hätten, hätten die Verantwortlichen dann ihre einzigartigen menschlichen Fähigkeiten nutzen können, um bessere Entscheidungen zu treffen? Ich bin davon überzeugt. Das ist Visible Commerce.

Die Ironie dahinter ist, dass Sie, bevor Sie diese sachkundigen, menschlicheren Geschäftsentscheidungen treffen können, zunächst die verfügbare Technologie voll ausnutzen müssen.

Basware ist genau dazu in der Lage: die zukünftige Welt des Visible Commerce zu unterstützen.

Eine Welt, in der Technologie und Transparenz zu besseren gewinnorientierten Geschäftsentscheidungen, ethischeren Geschäftsentscheidungen und menschlicheren Geschäftsentscheidungen führt.

Begleiten Sie uns auf dem Weg zu Visible Commerce.

Sie wollen mehr erfahren?

Automatisierung, Digitalisierung und globaler Handel sind die drei Macro-Trends, die die Bereiche Finanz und Einkauf in den kommenden zwei Jahren verändern werden. Lesen Sie den neuesten EIU Report, um zu erfahren, wie Sie sich auf diese Entwicklungen vorbereiten und damit umgehen. Bei Fragen kontaktieren Sie uns einfach.