Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserem Impressum und unserer Datenschutzerklärung einverstanden. Die Verwendung von Cookies auf dieser Website dient zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Sie willigen ein, dass wir ggf. Cookies auf Ihrem Computer speichern, um Ihr Surfverhalten auf unserer Website zu analysieren. Wenn Sie keine Cookies in Verbindung mit Ihrer Nutzung dieser Website zulassen möchten, müssen Sie die Website entweder verlassen oder Ihre Browsereinstellungen entsprechend konfigurieren. Weitere Informationen über die einzelnen Cookies, die wir verwenden, und wie diese zu erkennen sind, finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie.

Warum Sie Ihr ERP-System nicht für Procure-to-Pay nutzen sollten

13. Dezember 2019 10:00 - 13. Dezember 2019 10:45

Webinar

Zur Anmeldung
Warum Sie Ihr ERP-System nicht für Procure-to-Pay nutzen sollten

Ihr Vorgesetzter gibt Ihnen folgende Aufgabe: Finden Sie eine Lösung, um die Beschaffungs- und Rechnungsprozesse zu automatisieren, denn es wird höchste Zeit den Procure-to-Pay-Prozess elektronisch zu gestalten. Nun stellen Sie sich die Frage, ob das nicht auch Ihr ERP-System kann. Brauchen Sie wirklich eine eigene Lösung dafür? Die Antwort lautet ganz klar: JA!
 
Warum sind wir da so sicher? Natürlich könnten Sie erstmal versuchen, mit Ihrem ERP-System Ihren Procure-to-Pay-Prozess zu automatisieren. Sie könnten ebenso den Griff eines Schraubendrehers als Hammer verwenden. Es ist nur einfach nicht das passende Werkzeug für die Aufgabe.

Ihr ERP-System wird Ihnen nicht die Ergebnisse liefern, welche die P2P-Automatisierung hervorbringen kann – und die Ihr Chef vermutlich erwartet. Und dafür gibt es Gründe.