Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserem Impressum und unserer Datenschutzerklärung einverstanden. Die Verwendung von Cookies auf dieser Website dient zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Sie willigen ein, dass wir ggf. Cookies auf Ihrem Computer speichern, um Ihr Surfverhalten auf unserer Website zu analysieren. Wenn Sie keine Cookies in Verbindung mit Ihrer Nutzung dieser Website zulassen möchten, müssen Sie die Website entweder verlassen oder Ihre Browsereinstellungen entsprechend konfigurieren. Weitere Informationen über die einzelnen Cookies, die wir verwenden, und wie diese zu erkennen sind, finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie.

Valmet Fallstudie

Dank Basware verfügt Valmet nun über einen hochautomatisierten Purchase-to-Pay-Prozess (P2P), der in fünf geografischen Regionen implementiert wird: von Neuseeland und China bis nach Südamerika und in die USA.​

Valmet wollte seinen Rechnungseinkaufsprozess verbessern, indem das Unternehmen seinen Workflow beschleunigt, manuelle Schritte reduziert, die Anzahl der Rechnungen erhöht, die mit Bestellungen abgeglichen werden konnten, und die Prozesse für die indirekte Beschaffung optimiert.

Das Unternehmen benötigte ein globales System, mit dem der gesamte P2P-Prozess gemäß den eigenen Anforderungen entwickelt und alle lokalen gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden konnten. Auch der Grad der Automatisierung sollte sich im Laufe der Zeit erhöhen lassen. Außerdem wünschte es sich eine Lösung, die einfach zu verwalten, benutzerfreundlich und Branchenführer bei der Produktentwicklung war. Basware konnte alle diese Anforderungen erfüllen.

Lesen Sie die Fallstudie, um mehr darüber zu erfahren:

  • wie die Implementierung von Basware während der Einführung einer neuen ERP-Initiative durchgeführt wurde und

  • mit welcher Herausforderung das Unternehmen konfrontiert war, als  gleichzeitig zwei wichtige Systeme (ein ERP- und ein gemeinsamer P2P-Prozess) global geändert wurden und wie diese Herausforderung erfolgreich bewältigt wurde.

Bitte lesen Sie mehr zu diesem Thema in unserer englischsprachigen Kundenfallstudie.