Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserem Impressum und unserer Datenschutzerklärung einverstanden. Die Verwendung von Cookies auf dieser Website dient zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Sie willigen ein, dass wir ggf. Cookies auf Ihrem Computer speichern, um Ihr Surfverhalten auf unserer Website zu analysieren. Wenn Sie keine Cookies in Verbindung mit Ihrer Nutzung dieser Website zulassen möchten, müssen Sie die Website entweder verlassen oder Ihre Browsereinstellungen entsprechend konfigurieren. Weitere Informationen über die einzelnen Cookies, die wir verwenden, und wie diese zu erkennen sind, finden Sie in unserer Cookie-Richtlinie.

Visible Commerce: Der Nutzen von mehr Transparenz

Montag, 2. März 2020

5 Minuten Lesezeit

Visible Commerce: Der Nutzen von mehr Transparenz

Was ist der wahre Wert von Transparenz und wie kann mein Unternehmen davon profitieren? Der Beitrag erklärt die Vorteile von Visible Commerce und wie Unternehmen den Fokus wieder auf die menschliche Seite des Handels legen können. So werden sie wieder einen tieferen Einblick bekommen, mit wem sie Handel treiben und zu welchem wahren Preis.

 

Unsere Vision der Zukunft ist die Welt des Visible Commerce – eine Welt aus Transparenz und Verantwortung.

Stellen Sie sich einmal vor, welchen Nutzen die Entscheidungsträger Ihres Unternehmens daraus ziehen, wenn sie nicht nur den Gesamtüberblick haben, sondern bei Bedarf auch Einblicke in jede Transaktion, jeden Austausch von Waren und Dienstleistungen bekommen.

Wollen Sie nur mit Lieferanten zusammenarbeiten, die Ihre Werte im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit teilen? Das können Sie tun. Wollen Sie Umlaufkapital freisetzen, um in neue Märkte zu expandieren? Auch das können Sie tun.

Mit Visible Commerce sind die Möglichkeiten praktisch grenzenlos.

Blinder Fleck = Risiko

Allzu häufig könnten die großen Probleme vermieden werden, die Unternehmen innerhalb ihrer Lieferkette erleben, wenn sie wüssten, mit wem sie wirklich Geschäfte machen – Probleme wie Betrug, unmenschliche Arbeitsbedingungen oder lebensbedrohliche Versorgungsengpässe.

Wussten Sie zum Beispiel, dass durch die Nachwirkungen des Hurrikans Maria 2017, der große Teile Puerto Ricos verwüstet hatte, das Gesundheitswesen in den USA unter einem schweren Mangel an Infusionsbeuteln mit Kochsalzlösung litt?

Es gibt nur sehr wenige Hersteller dieser Beutel und ein bedeutender Anteil der Produktion fand in einer Produktionsstätte auf dem US-Inselterritorium statt. Als Maria zuschlug, war dem Gesundheitssektor größtenteils nicht bewusst, welche Krise ihm bevorstand, da die Bezieher schlichtweg keine Ahnung hatten, wo die Infusionsbeutel mit Kochsalzlösung herkamen. Das knappe Angebot führte zu einem explosionsartigen Preisanstieg von bis zu 600%, wodurch sich die meisten Krankenhäuser die Beutel nicht mehr leisten konnten und mit dem zurechtkommen mussten, was sie noch auf Lager hatten.

Der fehlende Einblick in die Lieferkette bedeutete letztendlich, dass die Auswirkungen des Engpasses nicht mit einer entsprechenden Vorausplanung abgefedert werden konnten.

Stellen Sie sich jedoch vor, wie es gewesen wäre, wenn diese 50% der US-Krankenhäuser, die Beutel aus Puerto Rico bezogen haben, gewusst hätten, dass der Nachschub bald ausbliebe. Als die ersten Hurrikan-Warnungen eintrafen, hätten die Einkaufsabteilungen sofort die Notwendigkeit erkannt, sich nach alternativen Lieferanten umzusehen und Maßnahmen ergriffen, um buchstäblich dem Sturm zu trotzen. Das ist die Macht und das Potenzial von Visible Commerce.

Viel zu lange bedeutete der Einsatz von Technologie und Automatisierung in Unternehmen gleichzeitig, dass der Kontakt und Austausch zwischen Menschen an Wert verliert und in den Hintergrund tritt. Das wiederum führte dazu, dass keiner mehr eine wirkliche Ahnung davon hat, wie wir unsere Geschäfte tätigen – eine Auswirkung davon war beispielsweise die Krise um die Kochsalzlösung im Jahr 2017.

Wir können nicht zulassen, dass wir weiterhin derart anonym und kenntnislos einfach bloß Transaktionen tätigen. Es mag vielleicht etwas widersprüchlich wirken, aber die Lösung für dieses Problem heißt Technologie.

Beginnen Sie eine neue Ära der Offenheit

Die Technologie, die immer stärker in unserem Alltag verankert ist, kann uns dabei helfen, umzukehren, um dann den Weg Richtung Visible Commerce, das heißt Richtung transparenter Geschäftsbeziehungen, einzuschlagen. Diese notwendige Weiterentwicklung wird aber nicht stattfinden, so lange die Technologie isoliert eingesetzt wird.

Technologie, die Informationen aus den Datenflüssen von Einkauf, Finanzen sowie der Interaktion zwischen Käufer und Lieferant abgreift, ist sehr wirksam. Aber Technologie, die diese Informationen mit einem offenen Netzwerk verbindet, in dem die Teilnehmer Zugang zu den Datenflüssen bekommen und sie analysieren können, kann revolutionär sein.

Diese Technologie kann uns wieder das Gefühl vermitteln, die Menschen hinter den Transaktionen zu kennen, anstatt zu einer ”auf-Knopfdruck”-Gesellschaft zu verkommen, die sich nur für den niedrigsten Preis und den einfachsten Weg interessiert.

So wird die Welt des Visible Commerce wahr

Wenn sich Unternehmen das Konzept von Visible Commerce zu eigen machen und auf den menschlichen Aspekt des Handelns fokussieren, können sie wieder Transparenz darüber gewinnen, mit wem sie Handel treiben und zu welchem wahren Preis.

Mit umfassenden Schulungsmaßnahmen, vollständiger Transparenz und den richtigen Systemen, können Unternehmen ihre schlechten Angewohnheiten ändern und eine Kultur erschaffen, in der Compliance und Verantwortung nicht nur Worthülsen sind, sondern das Geschäftsgebaren prägen.

78% der Konsumenten wollen von Unternehmen kaufen, die verantwortungsvoll, nachhaltig, ethisch - kurz: integer - sind.

Mit Visible Commerce können Unternehmen nicht nur besser verstehen, mit wem sie eigentlich Geschäfte treiben, sondern auch ihre eigene Reputation beeinflussen, indem sie mehr darauf achten, mit welchen Lieferanten, Kunden und Partnern sie zusammenarbeiten.

Praktische Schritte Richtung Visible Commerce

All das klingt großartig, mögen Sie sagen, aber wie kann ich die Vorteile von Visible Commerce für mein Unternehmen nutzen?

Wir helfen unseren Kunden schon seit Jahren dabei, sich stetig in die Richtung transparenter Geschäftsbeziehungen zu entwickeln. Eines der Schlüsselelemente bei dieser Veränderung ist es, die Kunden dabei zu unterstützen, ihre Lieferketten besser zu durchschauen und, wo nötig, Änderungen herbeizuführen, um den unternehmenseigenen Zielen und Werten gerecht zu werden.

In Zusammenarbeit mit unserem Partner Mastercard Track können wir nicht nur Finanzinformationen wie Umsatz und Bonitätsbewertungen für Ihre Lieferantenbasis darstellen, sondern auch kontinuierlich den Compliance-Status Ihrer Lieferanten prüfen. So können Sie beispielsweise nachvollziehen, ob ein Lieferant auf einer der weltweiten Sanktionslisten erscheint, mit politisch exponierten Personen in Verbindung steht, oder durch negative Berichterstattung in den Medien auffällt. Diese zusätzliche Transparenz ist insbesondere hilfreich für Unternehmen mit einer breiten Lieferantenbasis, die über viele verschiedene Regionen und Länder und vielleicht sogar über mehrere ERP-Systeme verteilt ist. Proaktive Benachrichtigungen bei Auffälligkeiten eines Lieferanten in den genannten Bereichen ermöglichen Unternehmen, rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen, um den eigenen Compliance-Anforderungen und Unternehmenswerten treu zu bleiben.

Visible Commerce unterstützt Unternehmen außerdem dabei, nachhaltiger zu werden. Das Prinzip bleibt auch hierfür mehr oder weniger dasselbe: Sie können den CO2-Fußabdruck von Lieferanten nachverfolgen, die Verwendung umstrittener Mineralien, den Gewässerschutz und viele andere Parameter, die Einkaufs- und Finanzabteilungen entscheidungsunterstützende Informationen darüber liefern, mit wem sie Geschäfte tätigen. Dank dieser Daten kann sichergestellt werden, dass das unternehmerische Handeln den eigenen hohen Anforderungen entspricht und echte, greifbare Auswirkungen auf die Umwelt und Gesellschaft hat.

Transparenz = Verantwortlichkeit

Unternehmen haben schon lange erkannt, dass sie die weitreichenden Auswirkungen ihres Handelns bedenken und Maßnahmen ergreifen müssen, die sicherstellen, dass sie zum Wohle der Gesellschaft und nachhaltig agieren.

Dennoch kann man sagen, dass obwohl alle Unternehmen diesen Punkt verstanden haben, längst nicht alle danach handeln. Dies wird sich zweifelsfrei und in immer größerem Ausmaß ändern, je näher wir der Welt des Visible Commerce kommen.

Nicht nur verbessert sich die Möglichkeit, die Auswirkungen nachzuvollziehen und zu messen, sondern auch die Möglichkeit, strategische Entscheidungen zu treffen. Und sobald die Daten dafür jederzeit verfügbar sind, wird der externe Druck, verantwortungsvoller, ethischer und nachhaltiger zu agieren, steigen.

Transparenz annehmen

Seit wir begonnen haben, über Visible Commerce zu reden, werde ich von Kunden danach gefragt, wie sie diese Vorteile erreichen können.

Einige dieser Vorteile sind bereits heute realisierbar, auf andere muss noch hingearbeitet werden. Aber unabhängig davon, was Technologie, Systeme und Prozesse derzeit zulassen, kann jeder schon jetzt seine Reise hin zu transparenteren Geschäftsbeziehungen beginnen.

Die wichtigsten Tipps, die ich allen Kunden mitgebe, sind folgende:

  • Treffen Sie Maßnahmen, um die Einblicke in Ihre Ausgaben zu verbessern – sobald Sie einen umfassenden Überblick über Ihre Ausgaben haben, können Sie daraus wertvolle Erkenntnisse für Einkauf und Finanzen ziehen, die ihnen bei der Analyse des Kapitalbedarfs sowie bei strategischen Entscheidungen zur Zukunft des Unternehmens nützlich sind.

  • Fragen Sie die Führungsspitze, welche Themen im Geschäftsalltag zunehmend an Bedeutung gewinnen – wie z.B. Verringern der CO2-Emissionen oder die Zusammenarbeit mit mehr lokalen oder frauengeführten Unternehmen – und gleichen Sie Ihre Lieferanten mit den entsprechenden Anforderungen ab.

  • Sobald Sie einen Eindruck davon haben, wie Ihr Unternehmen in den Ihnen wichtigen Punkten abschneidet und wie Ihre Lieferanten die entsprechenden Kennzahlen beeinflussen, können Sie beginnen, bei der Beschaffung und mit der Frage, wo Sie Ihre Ausgaben platzieren, zu experimentieren. Sie werden bald Wege finden, den Ruf Ihres Unternehmens in den wichtigen Punkten zu verbessern, ohne einen spürbaren Anstieg der Kosten zu verursachen.

Wo stehen andere Unternehmen auf dieser Reise?

Eine von der Harvard Business Review Analytic Services durchgeführte Umfrage unter 779 globalen Führungskräften ergab, dass diejenigen Unternehmen, die in Initiativen für mehr Visibilität im Bereich Finanzen und Beschaffung investiert haben, eine größere Transparenz im gesamten übrigen Unternehmen feststellen konnten. Die Ergebnisse weisen auf ein größeres Mitarbeiterengagement, einen besseren Ruf und eine bessere Entscheidungsfindung sowie größere Kosteneinsparungen und Ertragssteigerungen hin. Wenn Sie mehr Hintergründe erfahren wollen, können Sie den Report hier herunterladen oder Sie sprechen uns einfach an, wie Ihre Zukunft mit Visible Commerce aussehen kann.